Das Badezimmer ohne Barrieren - Jetzt mit staatlicher Förderung!

Auch im Alter nicht auf Eigenständigkeit verzichten, das möchten viele Menschen. Neben einer Altersvorsorge und die Rentenbezüge gehört auch ein barierrearmes Wohnumfeld dazu. Das Badezimmer ist hierbei einer der wichtigsten Räume und sollte rechtzeitig altersgerecht angepasst werden.

 

Hier ist vor allem der Unterschied zwischen "barrierearm" und "barierrefrei" zu beachten. Ist ein barrierefreier Umbau eine kostspielige und zeitaufwendige Tätigkeit so kann beim barrierearmen Umbau mit geringen Mitteln bereits eine große Verbesserung erzielt werden! So kann altersgerecht modernisiert werden ohne den Geldbeutel zu sehr zu belasten. Das Beste daran: Mit einem staatlichen Zuschuss wird der Badumbau noch einfacher möglich! 

 

Zielgerichtete Teilsanierungen wie der Einbau einer Badewanne mit Tür können mit wenig Aufwand die selbstständige Badnutzung wieder ermöglichen.


Bis zu 4.000 Euro finanzielle Förderung vom Staat erhalten!

Im Rahmen von "Maßnahmen zur Verbesserung des individuellen Wohnumfeldes des Pflegebedürftigen" wurde seit dem 01.01.2015 der Zuschuss durch Pflegekassen auf 4.000€ angehoben. Diese Zuschüsse können ohne Eigenanteil seitens des Pflegebedürftigen gewährt werden. Wenn Sie bereits einen Pflegegrad erhalten haben steht der Förderung einer Umbaumaßnahme durch die Krankenkasse nichts mehr im Wege.


Checkliste für Förderung:

  • Antrag auf Pflegegrad

Einstufung der Pflegebedürftigkeit beantragen

 

  • Antrag der Umbaumaßnahmen

Förderung bei Krankenkasse beantragen

 

  • Traumbadewanne erhalten

Badewanne mit Tür durch Fachbetrieb einbauen lassen


Badewanne mit Designtür:


Günstiger Wechsel zur Badewanne mit Tür - jetzt auch mit Förderung!